Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Persönliche Zurechnung von Einkünften in Treuhand- und Nießbrauchfällen. Überblick anhand zweier Finanzgerichtsurteile

  • Die Frage der persönlichen Zurechnung von Einkünften, also wer bestimmte Einkünfte erzielt, ist in den unterschiedlichsten Fällen von großer Bedeutung und nicht immer leicht zu beantworten. Eine gewichtige Rolle spielt diese Frage insbesondere bei Verlagerungen von Einnahmen durch Treuhandverhältnisse, Nießbrauchbestellung oder auch bei Wertpapierleihe. Ausgangspunkt für den nachfolgenden (überblicksartigen) Beitrag soll zunächst eine Entscheidung des FG Münster sein (Urteil v. 8.2.2022 - 2 K 1277/20 E), in welcher sich das Finanzgericht mit der Frage der Zurechnung von Veräußerungsgewinnen i. S. des § 20 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 EStG bei Treuhandverhältnissen beschäftigt hat. Zudem soll anhand einer Entscheidung des Hessischen FG (Urteil v. 16.8.2018 - 11 K 372/13, = Vorinstanz zum BFH-Urteil v. 14.2.2022 - VIII R 30/18) ein Überblick über die Zurechnung von Kapitaleinkünften in Nießbrauchfällen gegeben werden.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Henrik Schneider, Marian Schneider
URL:http://www.bibliothek.uni-regensburg.de/ezeit/?2412160&bibid=FHLB
URL:https://bsz.ibs-bw.de/hslb?service=direct/0/Home/$DirectLink&sp=SOPAC51&sp=SAKSWB-IdNr589847791
ISSN:0028-3460
Parent Title (German):NWB : NWB-Steuer- und Wirtschaftsrecht. - Herne : NWB-Verl.
Publisher:NWB-Verl.
Place of publication:Herne
Document Type:Article
Language:German
Year of Completion:2022
Date of first Publication:2022/09/02
Release Date:2022/12/15
Volume:2022
Issue:35
First Page:2468
Last Page:2474
Note:
Im Bestand der HVF-Bibliothek als Online- und Printausgabe (Zeitschriftenfächer bzw. Magazin) verfügbar.
Licence (German):License LogoUrheberrechtlich geschützt